Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen/Veranstaltungen des Helm Stierlin Instituts

1. Anmeldung

Bitte richten Sie Ihre Anmeldung über das Anmeldeformular oder per Email an das hsi-Organisationsbüro. Mit Anmeldung sind Teilnahme und Zahlung bindend. Eine Anmeldebestätigung mit Rechnung wird per Post zugestellt. Die Begleichung der Teilnahmegebühren erfolgt bevorzugt per Lastschriftverfahren, in Ausnahmefällen auf per Überweisung.

Leider hat sich in unserem gedruckten Programm der Fehlerteufel eingeschlichen. Bitte beachten Sie, dass die im Internet angegebenen Kursdaten,-zeiten und -preise maßgeblich sind. Vielen Dank.
 

2. Buchung

Die Buchung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen, ist eine Veranstaltung bereits ausgebucht oder kann sie aus anderen Gründen nicht in der bekannt gegeben Form stattfinden, teilt das hsi dies unverzüglich mit.

3. Anmeldebestätigung

Mit Buchung der Veranstaltung über das Anmeldeformular oder per Email ist die Teilnahme und Zahlung bindend. Eine Anmeldebestätigung mit Rechnung erhält der Teilnehmer/die Teilnehmerin per Post.

4. Gebühren

Die Teilnahmegebühr ist unmittelbar nach Erhalt der Anmeldebestätigung in voller Höhe zu entrichten.

5. Rücktritt von Veranstaltungen

Ein Rücktritt ist bis spätestens 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn nur schriftlich und gegen eine Bearbeitungsgebühr möglich. Bei den Weiter- und Fortbildungen ist die Bearbeitungsgebühr gleich der Organisationsgebühr. Bei den Seminaren fällt eine Rücktrittsgebühr in Höhe von Euro 50,- an.
Bei späterem Rücktritt wird die gesamte Kursgebühr einbehalten. Die Abmeldung ist erst verbindlich mit einer Rücktrittsbestätigung durch das hsi. Rücktrittswünsche geben Sie bitte ausschließlich schriftlich an das hsi bekannt.

6. DozentInnenwechsel

Fällt ein/e DozentIn wegen Krankheit oder sonstigen unvorhergesehenen Gründen kurzfristig aus, kann das hsi um eine Absage der Veranstaltung zu vermeiden, einen Wechsel des Dozenten vornehmen und/oder den Programmablauf einer Veranstaltung ändern, sofern dies nicht unzumutbar ist.

7. Absage von Veranstaltungen

Muss eine Veranstaltung aus unvorhergesehenen Gründen, wie z. B. wegen Ausfalls eines Dozenten/Dozentin, wegen ungenügender Beteiligung durch Stornierungen oder aus sonstigen organisatorischen Gründen abgesagt werden, erfolgt eine sofortige Benachrichtigung. Die bezahlte Teilnehmergebühr wird umgehend zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, diese beruhen auf vorsätzlichem, grob fahrlässigem Verhalten oder der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten des hsi.

8. Urheberrecht

Die den TeilnehmerInnen einer Veranstaltung zur Verfügung gestellten begleitenden Arbeitsunterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne Einwilligung des Urhebers nicht vervielfältigt werden. Der/die TeilnehmerIn erklärt sich unwiderruflich mit der ggf. anfallenden unentgeltlichen Anfertigung von Ton- und Bildaufnahmen seiner Person anlässlich der Teilnahme an Weiterbildungen und Seminaren, an den angefertigten Ton-/ Bildaufnahmen gleich welchen Inhalts und gleich welcher Zweckbestimmung, ebenfalls unentgeltlich aller entstandenen oder entstehenden urheberrechtlichen Nutzungs-, Leistungsschutz-, Persönlichkeits- oder sonstiger Rechte, einschließlich des Rechts am eigenen Bildnis sowie des Namensrechts und alle Nutzungsrechte hieran, an das hsi einverstanden.

9. Datenweitergabe für Seminarorganisation

Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen der Seminarorganisation die Kontaktdaten in Teilnehmerlisten an Mitteilnehmende der gleichen Veranstaltung, Dozenten und Tagungsstätten weitergegeben werden.
Dies geschieht, um die Anreisekoordination für die Teilnehmenden zu erleichtern und die Seminarorganisation sicherzustellen. Die Teilnehmerlisten enthalten folgende Daten: Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer.
 

10. Datenschutz und Schweigepflicht

Teilnehmende unserer Veranstaltungen verpflichten sich zum Schutz der Privatsphäre im Sinne des § 203 StGB (Verletzung von Privatgeheimnissen). Das bedeutet absolute Verschwiegenheit über alle in den Veranstaltungen des hsi bekannt werdenden Umstände und Vorgänge, auch über die persönlichen Verhältnisse der behandelten Personen, Familien, Organisationen sowie der Kursteilnehmer und Dozenten. Teilnehmende dürfen unbefugten Dritten keinen Zugang zu personenbezogenen Daten verschaffen.

Die Verschwiegenheitspflicht endet nicht mit dem Ende eines Weiterbildungsvertrags oder dem Ende eines Seminars. Die Pflicht zur Verschwiegenheit besteht auch den eigenen Familienangehörigen gegenüber.

Mir ist bekannt, dass ein Bruch der Verschwiegenheit zum Ausschluss von Veranstaltungen am hsi führen und Anlass zu einem Strafverfahren sein kann. Der Gesetzestext des § 203 StGB ist mir bekannt.

Stand: Mai 2019