Grundlagen und Methoden der Systemischen Therapie für ÄrztInnen

In Zeiten von hohem gesellschaftlichem Druck und Zunahme psychischer Störungen kann es helfen, in Mehrpersonensystemen mit Kompetenz und Überblick hilfreich navigieren und intervenieren zu können. Durch die sozialrechtliche Zulassung etabliert sich die Systemische Therapie immer stärker in klinischen Kontexten der Psychiatrie, Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie.

Die Weiterbildung eröffnet die Möglichkeit, theoretische und praktische Kenntnisse in Systemischer Therapie zu erwerben. Die Inhalte der Weiterbildung sind im Umfang von 100 UE angelehnt an die Inhalte zu Krankheitslehre und Diagnostik in den Musterweiterbildungsordnungen für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie bzw. für die Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie. 

An wen richtet sich die Weiterbildung?

Die Weiterbildung richtet sich an ÄrztInnen, die in Therapie und Beratung in den unterschiedlichsten Kontexten tätig sind. Insbesondere an 

  • WeiterbildungsassistentInnen im Rahmen der Facharztweiterbildung (Psychiatrie und Psychotherapie oder Psychosomatische Medizin und Psychotherapie)
  • ÄrztInnen in Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie
  • FachärztInnen jedweder Weiterbildungsbezeichnung
  • ÄrztInnen mit Interesse an Grundlagen und Methoden der Systemischen Therapie
     

Weiterbildungskontext

Die Weiterbildung folgt einem integrativen systemisch-konstruktivistischen und punktuell hypnotherapeutisch angereicherten Therapieansatz. Ziel ist es, (1) eine Brücke zwischen den theoretischen Grundlagen dieses Ansatzes und seiner gelebten Praxis zu schlagen und (2) aktuelles störungsspezifisches Wissen unter Einbezug systemisch-konstruktivistischer Aspekte zu vermitteln. Hierbei werden die Besonderheiten klinischer (auch stationärer) Kontexte ebenso berücksichtigt wir alle Lebensalter vom Säugling bis zum alten Menschen mit ihren jeweiligen familiären Bezügen und Entwicklungsaufgaben. Unser seit vielen Jahren in Lehre und Praxis bewährtes SYMPA-Konzept („Systemische Methoden in der Psychiatrischen Akutversorgung“) fließt in die Weiterbildung ein. Die Teilnehmer*innen sollen vor allem durch praxisnahe Lehrelemente, ein breites methodisches Spektrum und Vermittlung von Metaelementen wie Haltung und Prozesssteuerung unterstützt werden, in Klinik wie Niederlassung eigenständig konsequent kompetenzfokussierend systemtherapeutisch arbeiten zu können. Berücksichtigt werden dabei spezifische Aspekte von Einzel- wie Mehrpersonensettings im gesamten Spektrum von psychiatrischer Akutversorgung hin zu ambulanter Psychotherapie, wobei insgesamt die Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems angemessene Berücksichtigung finden.

Weiterbildungsinhalte

  • 1. Block:  
    Allgemeiner Teil:                       Grundlagen des Konstruktivismus und der Systemtheorie
                                                        Grundzüge und Störungsverständnis der Systemischen Therapie
                                                        Systemische Familienmedizin
                                                        Intervention für die Praxis: Reflecting Team
    Störungsspezifischer Teil:         Somatoforme und dissoziative Störungen
                                                        Traumafolgestörungen
  • 2. Block:  
    Allgemeiner Teil:                        Familienpsychiatrie, Kindeswohl und Jugendhilfe
                                                         Systemisch-konstruktivistische Gesprächsführung
                                                         Logik systemischer Interventionen
                                                        Intervention für die Praxis: Anliegen- und Auftragsklärung
    Störungsspezifischer Teil:          Depression und Burn-Out
                                                         Essstörungen
                                                         Persönlichkeitsstörungen mit Schwerpunkt auf emotional-instabiler Persönlichkeitsstörung
  • 3. Block:  
    Allgemeiner Teil:                       Zwangskontexte und betreuungsrechtliche Aspekte
                                                        Systemische Therapie mit älterem PatientenInnen und Angehörigen
                                                        Intervention für die Praxis: Zirkuläres Fragen / Arbeit mit inneren Anteilen und systemisch-konstruktivistische
                                                                                                    Skulpturarbeit 
    Störungsspezifischer Teil:          Schizophrenie und bipolare Störungen
                                                         Zwangsstörungen
     
  • 4. Block:  
    Allgemeiner Teil:                         Grundlagen systemischer Gruppentherapie
                                                          Intervention für die Praxis: Reframing (positive Konnotation) / ​Timeline-Arbeit
    Störungsspezifischer Teil:           Abhängiges Verhalten und Sucht
                                                          Angststörungen
                                                          Störungen des Kindes- und Jugendalters

Aufnahmevoraussetzungen

  • Approbation als ÄrztIn

Bewerbungen

Es werden folgende Bewerbungsunterlagen benötigt:

  • Bewerbungsbogen mit Passfoto (als PDF herunterladen)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis Approbation als ÄrztIn

Die Platzvergabe erfolgt ab dem 1. November 2021. Spätere Bewerbungen sind auch nach diesem Termin möglich.

Kurstermine Grundlagen und Methoden der Systemischen Therapie für ÄrztInnen

KursleiterIn: PD Dr. med. Rieke Oelkers-Ax
Gäste: Dr. med. Markus Haun, Dr. med. Susanne Altmeyer, Dr. med. Franziska Gaese, PD Dr. med. Hans Knoblauch, Prof. Dr. Liz Nicolai, Dipl.-Psych. Monika Stöhr, Dipl.-Psych. Sarah Wiegering

 

Block 1 (Donnerstag bis Samstag) 17.–19.02.2022 1. Tag 10:00 h
Block 2 (Donnerstag bis Samstag) 12.–14.05.2022 1. Tag 10:00 h
Block 3 (Donnerstag bis Samstag) 07.–09.07.2022 1. Tag 10:00 h
Block 4 (Donnerstag bis Samstag) 13.–15.10.2022 1. Tag 10:00 h
       

Veranstaltungsort:
Helm Stierlin Institut

Zeit:
Beginn 1. Tag: 10:00 Uhr
Ende 3. Tag 14:00 Uhr

Teilnahmegbühren:
Euro 420,- pro Block + einmalige Organisationsgebühr Euro 150,-